Wanderung Via Alpina: Etappe 1 Gaflei – Sargans

Wanderung Via Alpina: Etappe 1 Gaflei – Sargans

Mein neues Wanderprojekt ist die Via Alpina Schweiz, welche in 20 Etappen von Vaduz nach Montreux führt. Dieses Projekt wird mich wohl größtenteils im Jahr 2022 beschäftigen. Ich möchte den November diesen Jahres noch für die eine oder andere tiefgelegene Etappe nutzen, bevor der Winter die Wanderung schwieriger macht. 

via_alpina_etappe_1_
via_alpina_etappe_1_

Heute absolviere ich die erste Etappe der Via Alpina Schweiz. Diese startet in Liechtenstein und überquert dann auf der Rheinbrücke die Landesgrenze. Somit habe ich meine Wanderung, die mich durch die ganze Schweiz führen wird, wirklich an der Schweizer Grenze begonnen. 

Bei der Vorauswahl der Etappen habe ich mir diese als leichte Tour ausgesucht, die zu jeder Jahreszeit absolviert werden kann. Ich habe mich gefragt, wo man im November oder Dezember noch gut in der Schweiz wandern kann? Bei der Planung wusste ich nicht, dass ich den ersten richtigen Wintertag erwischt habe, der mir den Start der Wanderung auf knapp 1500 m merklich erschwert. 

via_alpina_etappe_1_

Bei meiner Anreise mit den Öffentlichen habe ich einen kurzen Zwischenstopp in Vaduz, bis der Bus nach Triesenberg (und später nach Gaflei) weiterfährt. Diesen nutze ich, um mir den Stempel im Wanderbuch abzuholen und auch den offiziellen Start der Wanderung zu fotografieren. An diesen Moment werde ich mich bestimmt voller Emotionen erinnern, wenn ich dann die verbleibenden Etappen absolviert haben werde!

Bei der Haltestelle in Triesenberg steige ich in einem merklich kleineren Bus ein, der bereits mit Schneeketten bestückt ist. Oha – ob das heute eine gute Idee war bzw. ob meine Wanderausrüstung wirklich dafür geeignet ist? Heute habe ich zum ersten Mal meine Spikes/Grödel für meine Wanderschuhe dabei, die ich ausprobieren möchte und sie werden später auch zum Einsatz kommen. 

via_alpina_etappe_1_

Ich steige bereits ein paar Stationen vor Gaflei aus (Masescha Kapelle), da es immer heftiger schneit und ich mir nicht sicher bin, ob der Wanderweg genügend gespurt ist. Während ich anfänglich noch einem gespurten Weg langlaufen kann, ändert sich das bald zu über 20 cm tiefem Schnee. Hier hätte ich schon fast meine Schneeschuhe mitnehmen können! Der Weg ist jedoch immer gut ersichtlich und auch nie schwierig. Wandern bei Schnee – heute erlebe ich das at its best. 

via_alpina_etappe_1_

Nachdem ich die letzten Häuschen hinter mir gelassen habe, gelange ich bald in den Wald und treffe sogar einen entgegenkommenden Wanderer. Dieser hat bereits super für mich gespurt – welche ein Luxus. Der Weg ist wirklich wunderschön und abwechslungsreich und auch ohne Schnee sehr empfehlenswert. Da einige Stellen eisig und ein wenig abschüssig sind, hole ich meine Grödel hervor und bin begeistert über den zusätzlichen Halt, den sie bieten. Ich werde sie jetzt immer im Gepäck haben, wenn es potentiell Schnee oder Schneefelder auf der Wanderung haben könnte. 

via_alpina_etappe_1_
via_alpina_etappe_1_

Immer wieder erhasche ich einen Blick aufs Rheintal und Vaduz. Auf einer Waldlichtung stosse ich auf die Burgruine Schalun, welches im 12. Jahrhundert erbaut wurde und bis ins 14. Jahrhundert genutzt wurde.  Auf der Westseite gibt es sogar eine Feuerstelle, so dass sich diese Plätzchen perfekt für eine Picknickpause mit Rheintalblick eignen würde. 

via_alpina_etappe_1_
via_alpina_etappe_1_
via_alpina_etappe_1_

Schon bald nach der Burgruine komme ich zur eindrücklichen Aussichtsplattform über Vaduz. Diese wurde als Teil eines Walderlebnispfades im Herbst 2020 eröffnet. Die Stimmung heute mit dem frischen Schnee ist magisch und der Schnee knirscht leise unter meinen Schuhen. 

via_alpina_etappe_1_
via_alpina_etappe_1_

Ich folge dem Waldweg bergab und erreiche schon bald das Schloss Vaduz. Am heutigen Tag bin ich hier ganz alleine unterwegs und es hat niemand anderen hierher verschlagen. 

via_alpina_etappe_1_
via_alpina_etappe_1_

IEs folgt der Abstieg durchs Städtchen und ich komme ein weiteres Mal an der Touristeninformation vorbei mit der im Boden verlegten Plakette. 

via_alpina_etappe_1_
via_alpina_etappe_1_

Die nächsten 15 Minuten laufe ich durch Wohngebiete und erreiche bald den Rhein, der heute nur wenig Wasser mit sich führt. Auf der imposanten Holzbrücke ist der Grenzübergang markiert, der für mich den offiziellen Start der Via Alpina in der Schweiz markiert. 

via_alpina_etappe_1_
via_alpina_etappe_1_

Das darauffolgende Wegstück entlang einer vielbefahrenen Straße und über die Autobahn kann man getrost als hässlich und nicht lohnenswert benennen. Schade, dass es hier keine andere Alternative für eine Wegführung gab. Das Stück zieht sich ziemlich in die Länge, aber dann endlich erreiche ich das nächste Waldstück. Ein letzter Aufstieg steht bevor und ich laufe entlang eines Höhenwegs für die nächsten Kilometer hoch über den Rheintal. 

via_alpina_etappe_1_
via_alpina_etappe_1_

Die Mischung aus herbstlichen Farben an den Bäumen und dem Schnee geben interessante Fotomotive. Der Weg führt weiterhin unschwer durch den Wald, mal leicht bergauf, mal bergab. 

via_alpina_etappe_1_
via_alpina_etappe_1_
via_alpina_etappe_1_
via_alpina_etappe_1_
via_alpina_etappe_1_
via_alpina_etappe_1_
via_alpina_etappe_1_
via_alpina_etappe_1_

Kurz vor Sargans überwinde ich eine steile Treppe mit zahlreichen Stufen – ich hatte mich schon gewundert, welcher Knick hier auf der Karte eingezeichnet war. Schon bald folgt ein langer Tunnel, der mich am Gonzenbergwerk vorbeiführt. Dieses kann im Rahmen öffentlicher Führungen besucht werden. Schließlich passiere ich das Klettergebiet von Sargans – hier bin ich auch schon mehrere Male gewesen, da es super für Anfänger geeignet ist und auch schnell von Zürich zu erreichen ist. 

via_alpina_etappe_1_
via_alpina_etappe_1_
via_alpina_etappe_1_
via_alpina_etappe_1_

Kurz vorm Ende der Wanderung passiere ich mehrere Weinhänge. Nachdem ich kurz ein Wohngebiet durchquert habe, kommt ein nochmal spannendes Wegstück hoch zum Schloss Sargans. Hier oben könnte man sich einen Stempel für den Wanderpass holen – bei meinem heutigen Besuch ist das Schloss jedoch geschlossen. So hole ich mir den Stempel kurz vorm Bahnhof im Hotel Post (an der Rezeption fragen, der Stempel ist im Frühstücksraum). Schließlich beende ich die heutige Wanderung am Bahnhof Sargans und nehme den Direktzug nach Zürich. 

via_alpina_etappe_1_
via_alpina_etappe_1_
via_alpina_etappe_1_

ECKDATEN

Dauer7:00 Stunden
Höhenunterschied↗ 460m ↘ 1600m
Länge27 km
SchwierigkeitMittel, T2
LageLiechtenstein und Kanton St. Gallen
Genaue RouteGaflei – Vaduz – Sevelen – Atmoos – Sargans
Tour durchgeführt imNovember 2021
Geeignet für KinderFür jedes Alter geeignet, keine Schwierigkeiten. Tour ist für Kinder jedoch zu lang und kann beliebig abgekürzt werden.
Geeignet für KinderwagenNein
Geeignet für HundeJa
Teile diesen Beitrag mit
Share on Facebook
Facebook
Pin on Pinterest
Pinterest
Tweet about this on Twitter
Twitter
Share on LinkedIn
Linkedin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.