Klettersteige mit Kindern in den Sextener Dolomiten: Paternkofel & Schartenweg

Klettersteige mit Kindern in den Sextener Dolomiten: Paternkofel & Schartenweg

Heute stehen 2 weitere Highlights auf dem Programm: der Klettersteig zum Paternkofel und danach der Schartenweg zur Büllelejochhütte. Vor allem der Paternkofel ist ein Gipfel, der sehr gut für berggängige Kinder geeignet ist und ihnen ein richtiges Erfolgserlebnis bescheren wird. 

Am Morgen begrüsst uns der neue Tag mit strahlend blauem Himmel. Nach dem Frühstück ziehen wir auf der Terrasse unser Klettersteigset an und laufen mit den Kindern los zum Einstieg des Klettersteiges. Aufgrund der Covid-19-Situation ist die Hütte nur halb gefüllt und somit ist heute auf unserer Tour früh am Morgen nur sehr wenig los.

Paternkofel
Paternkofel

Der Weg zum Einstieg beginnt sogleich spannend – nach einem kurzen Wanderweg geht es durch die ersten kurzen Tunnel, welche immer wieder mit Durchbrüchen zu beiden Seiten versehen sind. Vorbei am sogenannten Frankfurter Würstl gelangen wir bald zum ca. 400m langen, teilweise stockdunklen Stollen – der Galleria Paterna. Am Anfang überwinden wir einige Hundert steile Stufen. Die Kinder haben im Dunkeln ihren Spass!

Paternkofel
Paternkofel

Nach einer scharfen Linkskurve beginnt der offizielle Klettersteig und das erste Drahtseil ist zu sehen. Wir steigen immer höher Richtung Paternkofel auf dem sogenannten De Luca Innerkofler Steig. Dieser ist nach einem berühmten Dolomitenkletterer benannt, welcher 1915 hier den Tod fand. Der Klettersteig ist hier unschwer, die Kinder plaudern entspannt mit unserem Bergführer und es gibt immer wieder spannende, abwechslungsreiche Passagen.

Paternkofel
Paternkofel

Der Weg zum Gipfel  führt über eine kurze, steile Wandstufe (B/C). Unser Bergführer Alessandro sichert die Kinder, die das Stück problemlos meistern. Es folgen Gehpassagen an gesicherten Bändern, welche sich nach oben schlängeln. Kurz vorm Gipfel folgen wir ohne Seilsicherung den Spuren auf plattigem, unschweren Gehgelände. 

Paternkofel
Blick vom Paternkofel
Paternkofel
Wir gelangen auf den Gipfel und können endlich die 3 Zinnen auch mal aus dieser Perspektive genießen. Es ist unglaublich – wir sind komplett alleine auf dem Gipfel!

Nach einer ausgiebigen Foto- und Picknickpause machen wir uns auf Abstieg. Der Weg hinunter hat eine kurze Abstiegsvariante, um Stau an diesem beliebten Klettersteig vorzubeugen. Bei der Gamsscharte biegen wir ab Richtung Büllelejochhütte und folgen dem Schartenweg (Sentiero delle Forcelle).
Blick auf die 3 Zinnen vom Paternkofel
Schweizer Wander- und Outdoorblog
Paternkofel
Paternkofel

Der nun folgende Kriegssteig führt uns immer gut gesichert über Bänder und Brücken im Schwierigkeitsgrad A/B. Wir erlangen immer wieder Blicke auf die Dreizinnenhütte, welche mit ihrem roten Dach im Tal leuchtet.

Am Ende vom Schartenweg gelangen wir zu einem alten Kriegsbunker. Ab hier beginnt der Abstieg Richtung Büllelejochhütte. Das Klettersteigset können wir noch anbehalten, da es nach ca. 20 Minuten eine weitere Schlucht zu durchqueren gilt. Nach dieser Schlucht folgen wir dem Wanderweg und gelangen zur Mittagszeit zur Hütte.

Paternkofel
Büllelejochhütte

Aufgrund des schönen Wetters und der Ferienzeit ist die Hütte komplett überlaufen, aber wir haben Glück und finden ein Plätzchen. Beim Essen hauen wir natürlich richtig rein – das haben wir uns auch verdient.

Während die Kinder und mein Mann von dort zur Zsigmondyhütte absteigen, schauen Alessandro und ich uns noch den „Klettersteigl“ an (A/B). Oben auf dem Cengia-Grat bekommen wir einige Kriegsschauplätze zu sehen. Der Steig ist leicht, wenig ausgesetzt und mit seinen breiten Wegen immer gut zu gehen.

Wir schauen uns den Weg für den morgigen Tag an und steigen auch dann zur Hütte ab. Dort erwartet uns bereits eine Dusche – welch ein Luxus auf so einer Tour!

Paternkofel
Paternkofel
Auch diese Hütte kennen wir bereits von einem vorherigen Urlaub und wir sind wieder begeistert von den schnuckelig eingerichteten Zimmern, den Blick auf den Zwölferkogel und dem hervorragenden Essen. Am Abend schüttet es wie aus Kübeln und innerhalb von Minuten entstehen mehrere riesige Wasserfälle. Was für ein Naturspektakel! Wir erblicken bereits den Alpinisteig, welchem wir am 4. Tag unserer Tour in den Sextener Dolomiten absolvieren werden.
Zsigmondyhütte

ECKDATEN

Länge6:00 Stunden für die gesamte Tour
SchwierigkeitPaternkofel: B/C
Schartenweg: A/B
LageSexten, Dolomiten, Italien
Tour durchgeführt imAugust 2020
Zustiegab Dreizinnenhütte 10 Minuten
BuchempfehlungKlettersteigführer Dolomiten (Alpinverlag)

Teile diesen Beitrag mit
Share on Facebook
Facebook
Pin on Pinterest
Pinterest
Tweet about this on Twitter
Twitter
Share on LinkedIn
Linkedin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.