Hochtour Piz Grialetsch (3131m) und Scalettahorn (3067m)

Hochtour Piz Grialetsch (3131m) und Scalettahorn (3067m)

Lohnenswerte, einsame Hochtour zu 2 Gipfeln in der Nähe der Grialetschhütte im Kanton Graubünden.

Wir steigen auf Vortag zur Grialetschhütte auf und übernachten dort. Da heute keine ewig lange Tour auf dem Programm steht, stehen wir relativ spät auf und brechen gegen 6:30 Uhr in der Grialetschhütte auf. Wolken ziehen am Morgen vom Tal her hoch und erzeugen einen mystische Stimmung. 

Piz Grialetsch
Piz Grialetsch
Piz Grialetsch

Wir steigen langsam nach Südwesten auf einem sehr guten Bergweg (T2) hoch und wechseln dann Richtung Süden auf einem Pfad (T3) und diversen Steinmännchenmarkierungen bis zu einen kleineren Seen. Diese erzeugen am Morgen eine tolle Stimmung, da sich die Wolken auf der spiegelglatten Oberfläche widerspiegeln. 

Piz Grialetsch
Piz Grialetsch

Wir queren erste Geröllblöcke und erreichen den Gletscherrand. Hier legen wir die Steigeisen und unser Klettergestell an. Bereits am Vortag haben wir uns mit dem Hüttenwart ausgiebig über das hier vorhandene Schiessgebiet der Schweizer Armee unterhalten, welche hier mehrmals im Jahr ihre Übungen absolviert. An diesen Tagen ist das ganze Gebiet gesperrt, wovon auch immer die Hütte betroffen ist. In der Nähe vom Gletscherrand finden wir erste Patronenhülsen, welche größer als eine Hand und mehrere 100g schwer sind. Sie rosten hier vor sich hin…

Piz Grialetsch
Piz Grialetsch

Wir steigen zuerst ziemlich steil, dann immer flacher werdend auf dem Vadret de Grialetsch hinauf und genießen die ersten Sonnenstrahlen, die uns erwärmen.

Der Gletscher ist hier ziemlich zurückgegangen und wir können keine Spalten erkennen. Nach ca. 20 Minuten erreichen wir einen kleinen Geröllhang und eine Schuttebene. Wir stehen nun am Fuß vom Piz Grialetsch (Südflanke) und können zum ersten Mal den Gipfel so richtig erblicken.  

Piz Grialetsch
Piz Grialetsch

Am Vortag haben wir bereits überlegt, ob wir nur diesen Gipfel besteigen wollen oder auch das Scalettahorn gleich noch „mitnehmen“ wollen. Von unten sieht der Piz Grialetsch etwas angsteinflössend aus (jaja, wir verhalten uns wie Weicheier so kurz vorm Gipfel). So entscheiden wir uns erstmal für den einfacheren der beiden Gipfel, welcher in der Ferne zu erkennen ist. 

Piz Grialetsch
Piz Grialetsch

Wir begeben uns ein unangenehmes Stück hinab, wechseln kurz von Gletscher zu Geröll, um dann auf den markanten, langgezogenen Gletscher zu wechseln. Dieser ist sehr spaltig, welche aber alle gut zu erkennen sind. Wir verzichten aufs Anseilen und überspringen die Gletscherspalten. Am Ende vom Gletscher wartet ein Aufstieg im Schutt und wir können sogar so etwas wie einen kleinen Weg erkennen. Das Gelände ist unschwierig, aber man rutscht immer wieder im losen Gestein den Berg runter. 

Schneller als erwartet stehen wir auf dem Gipfel des Scalettahorns und haben einen tollen Weitblick. Da sich jedoch bereits Wolken am Himmel zusammenziehen, beginnen wir zügig den Abstieg, queren den Gletscher und begeben uns zurück zur Südflanke vom Piz Grialetsch – unserem eigentlichen heutigen Ziel. Wir deponieren unsere Pickel und Steigeisen und steigen langsam auf einem Schuttpfad den Berg hinauf. Wir haben uns angeseilt und unser Bergführer bringt uns langsam aber sicher zum Gipfel hoch. Der Weg ist erstaunlich gut zu laufen und all unsere Ängste waren mal wieder unbegründet!

Piz Grialetsch
Piz Grialetsch

Kurz vorm Gipfel queren wir noch ein Felsband (hier gibt es eine Bohrhaken zum Sichern) und gelangen über einen Schuttgrat zum Gipfel. 

Wir sind überrascht, wie viel schwerer der Gipfel von unten aussah und sind begeistert von dieser Tour, die genau das Richtige für uns war. Die Kombination mit beiden Gipfeln eignet sich perfekt für eine gelungene Tagestour. 

Da die Wolken am Himmel immer mehr zunehmen, steigen wir zügig ab Richtung Hütte. Wir haben Glück, denn der Regen beginnt erst kurz vor Erreichen der Hütte. Wir verzichten auf eine Pause und steigen direkt nach Dürrboden ab, um das Postauto noch zu erreichen.

Piz Grialetsch

Möchtest Du von weiteren meiner Hochtouren lesen? Schau einfach auf meiner Hochtouren-Seite nach – es sind alle von mir absolvierten und beschriebenen Hochtouren aufgelistet. 

ECKDATEN

Höhe3131 m
SchwierigkeitL
LageKanton Graubünden
Tour durchgeführt imAugust 2020
Zustieg abGrialetschhütte

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.