Wanderung Centovalli von Rasa nach Palagnedra

Wanderung Centovalli von Rasa nach Palagnedra

einfach | 3:15 h | 9.8 km | ↑ 309 Hm ↓ 662 Hm

Landschaftlich reizvolle Wanderung im Centovalli durch einen dicht bewachsenen Wald und vorbei an typischen Tessiner Dörfern. Die kinderfreundliche Wanderung im Centovalli punktet mit traumhaften Blicken auf die Tessiner Alpen und ins Centovalli-Tal. Beeindruckend ist der Besuch einer vereisten Höhle, zu welcher wir mit einer Leiter herunterklettern. 

Angelockt durch eine kürzlich installierte Schaukel vom Projekt „Swing the world“ unternahmen wir eine weitere Wanderung im Centovalli.  Vor einiger Zeit hatten wir den Klassiker im Centovalli unternommen – eine leichte, kinderfreundliche Wanderung von Rasa nach Intragna. 

Für die Anreise zur Wanderung nehmen wir die Centovalli-Bahn und starten in Locarno. Dank des Ticino-Tickets, welche wir bei unserer Unterkunft bekommen haben, ist die Fahrt mit den öffentlichen Verkehrsmitteln im ganzen Tessin kosten. Die Fahrt durch die 100 Täler ist spektakulär und bietet Blicke hinab ins Tal, auf Wasserfälle und von schwindelerregend hohen Brücken. Ein malerisches Dorf folgt dem nächsten und so vergeht die 13 Kilometer lange Fahrt bis Verdasio in Windeseile. Beim Bahnhof lohnt es sich schnell zu sein, da die Seilbahn nur weniger Passagiere transportieren kann. Schnell überwindet die Seilbahn die Höhenmeter und erlaubt uns sogar schon einen Blick auf unser Tagesziel zu werfen – den Stausee in Palagnedra. 

Oben angekommen wähnen wir uns in einer anderen Welt. Die Zeit scheint stehengeblieben zu sein. Das Tessiner Dörfchen Rasa (898 M.ü.M.) – ein auf einer Naturterrasse gelegener Weiler – ist nur zu Fuß oder per Seilbahn zu erreichen und ist komplett autofrei. Kleine Wege schlängeln sich zwischen den Häuschen hindurch. Wir passieren eine Keramikwerkstatt, ein Grotto und unzählige Ferienhäuschen. In wunderschön angelegten Gärten empfangen uns Blumen in allen Leuchtfarben. 

Centovalli
Centovalli
Centovalli
Centovalli

Die Suche nach der Schaukel von Swing the World gestaltet sich ein wenig kompliziert, aber schließlich werden wir hoch oben über dem Wanderweg Richtung Intragna fündig. Die Kinder haben einen Heidenspass und ich kann in Ruhe ein paar Fotos machen. Hier oben haben sie sich eine wirklich tolle Location im Centovalli ausgesucht! 

Centovalli
Centovalli

Danach steigen wir wieder hinab nach Rasa und folgen dem Wanderweg Richtung Terra Vecchia. Diese eindrückliche Siedlung mit ihrem Klostern und Garten wird nach ihrem Zerfall mittlerweile von einer Stiftung restauriert. 

Centovalli
Centovalli
Centovalli

Nach unserem Abstieg zur Terra Vecchia steigt der Wanderweg im Centovalli nun wieder an Richtung Bordei. Wir sind froh, dass wir die Wanderung nicht im Hochsommer unternehmen – trotz der schattenspendenden Bäume kommt man bei diesem Aufstieg ins Schwitzen während sich der Weg in Kehren immer höher schraubt. 

Und dann erreichen wir das 2. Highlight der Wanderung – Bordei. Während meine Männer ihre wohlverdiente Mittagspause auf einer der zahlreichen Bänke genießen, schaue ich mir das wunderschöne, idylische Dörfchen an und komme aus dem Staunen nicht mehr heraus. Ein Fotomotiv jagt das nächste! Auch diese Siedlung wurde über 30 Jahre lang restauriert. Die Vision kam von der Generation der Achtundsechziger und wurde mit Jugendlichen aus schwierigen Verhältnissen realisiert.  

Centovalli
Centovalli
Centovalli
Centovalli
Centovalli

Durch einen dort platzierten Geocache werden wir auf einen kleinen Abstecher am Wegesrand aufmerksam – Nevèra di Bordei. Nach Bordei läuft man noch ca. 5-10 Minuten, bis man einen kleinen, braunen Wegweiser sieht, der zur Nevèra zeigt. Diese kleine Höhle bietet das ganze Jahr über eine Temperatur von 4 Grad und wurde daher früher als Kühlschrank genutzt. Für den Abstieg ist eine Treppe montiert und die Kinder wähnen sich in einem echten Abenteuer. Am Eingang liegt noch Schnee und wir steigen hinab in die vereiste Höhle. Zum Glück haben wir noch Daunenjacken dabei, denn es ist echt frisch hier. Dieser 10-minütigen Abstecher ist unbedingt empfehlenswert und die Höhle kann problemlos mit Kindern ab ca. 7 Jahren besucht werden, sofern sie von den Eltern gut beaufsichtigt werden. 

Palagnedra
Palagnedra

Nach der Höhle folgt der teilweise doch recht steile Abstieg nach Palagnedra. Da wir den Zug schaffen wollen, lassen wir das Dorf links liegen und machen uns auf den langen Abstieg entlang der Asphaltstrasse zum Stausee. Am Wegesrand können wir noch Eisenskulpturen des Künstlers Alain Garnier bewundern. Der riesige Stausee glitzert in der Sonne und hat enorme Ausmasse. Er sammelt das Wasser von anderen, höher gelegenen Wasserkraftwerken, welches dort bereits zur Stormerzeugung genutzt wurde. 

Das Ende der Wanderung ist ein sehr steiler, aber zum Glück kurzer Aufstieg zur Bahnstation, von welcher uns das blaue Centovalli-Bähnchen wieder zurück nach Locarno bringt. 

Palagnedra
Palagnedra

Möchtest Du mehr über Wanderungen im Centovalli lesen? Wie wäre es mit einer weiteren kinderfreundlichen Wanderung von Rasa zum höchsten Kirchturm im Kanto Tessin?

ECKDATEN

Dauer3:00 Stunden
Höhenunterschied↗ 309m ↘ 662m
Länge9.8 km
SchwierigkeitMittel, T2
LageKanton Tessin
Genaue RouteRasa – Terra Vecchia – Bordei – Palagnedra
Tour durchgeführt imMai 2021
Geeignet für KinderAb ca. 7 Jahren. Der Weg ist nie schwierig, aber lang, so dass ich ihn eher für ältere Kinder empfehlen würde.
Geeignet für KinderwagenNein
Geeignet für HundeJa

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.